zu Besuch 

Anreise öffentlich: mit dem Zug an der Nordbahn in einer Stunde ab Wien zu erreichen. Fahrradmitnahme in allen Regionalzügen möglich. 


Im Auto von Wien über die A5 (B7) bis Hobersdorf und ab da ist Hohenau gut beschildert.


Anreise: aus WIEN

in Hohenau

sind es zunächst die alten Industrieanlagen, die von der Natur wieder in Besitz genommen wurden und einen wichtigen Rast- und Brutplatz für viele Wat- und Wasservögel bieten. 

Ein Stück Richtung Grenze finden Sie links und rechts vom Hochwasserschutz-Damm noch viele ursprüngliche Wiesen und Wälder, die zum Besuch einladen.

KT = Kühlteich

ZL = Zwischenlager

AB = Absetzbecken

rund um Hohenau

Im Norden laden die Rabensburger Bauernwiesen, die unter Naturschutz stehen, zu Beobachtungen ein. Hier brüten noch regelmäßig die seltenen Wachtelkönige.


Danach kommen Sie in die Gemeinde Bernhardsthal, die mit dem Landschaftsteich ein Stück Natur mit Erholung anbietet. Erwähnenswert ist auch die größte zusammenhängende Brachefläche des Weinviertels, eine besonders im Winter von Greifvögeln gern besuchte Jagdfläche. Ein Besuch lohnt sich zu jeder Jahreszeit.


Südlich von Hohenau ist die Gemeinde Drösing gelegen. Wie überall in den March-Thaya-Auen laden auch hier Natur-VermittlerInnen zu Wanderungen ein. March-Thaya-Auen-Drösing

Vogel.Schau.Platz Bernhardsthal, Foto: R. Brandstetter

Unsere Unterstützer